Ein Traum!

Zwar schon 64580 Km auf dem Buckel und 18 Jahre alt, aber frisch gewartetes Moped mit 145 Ps, schnurrendem Motor, satt und kraftvoll auch schon im unteren Drehzahlbereich von 4000 bis 6000 UpM.

Bild: Nico Koschade

Bremsbelege/ Bremsflüssigkeit neu, Reifen vorne/ hinten neu, Ventilspiel eingestellt und Ventildeckeldichtung erneuert, Kupplungsflüssigkeit und Getriebeöl neu, Zündkerzen neu, neu aufgepolsterte Sitzbank und gut gepflegt!

Straffes hartes Fahrwerk, Straßenlage TOP! Spurrillen und quergefräste Autobahnabschnitte sind mit Gas, auch bei Spurwechsel,  überhaupt kein Problem!

Super! Das Beste, was einem als Moped-Wiedereinsteiger (erfahrenem Biker) passieren kann! Mmmmmh! 🙂

160 Km nach Hause gefahren, da haben „Wir“ uns schon sehr gut aneinander gewöhnt!

Das Moped ist „dick und schwer“. Für den „Stopp and Go“ Stadtverkehr ist es eher nicht geeignet! Wenn man sich in die 10 Kg schwere Motorradkluft gezwängt und aufs Moped gesetzt hat, dann wollen Fahrer und Moped unter Gas laufen und in feiner bis „brutaler“ Zweisamkeit Kilometer abreissen!

Kleinanzeigen und Auktionshaus

Verkäufe auf dem Kleinanzeigenportal und im Auktionshaus, ein Resümee:

Ich habe in den letzten Monaten auf beiden Portalen die meißten meiner erworbenen Modelleisenbahnartikel verkauft, die ich selbst über Jahre gesammelt/ gekauft habe, um im Rentenalter noch einmal eine Modelleisenbahn aufzubauen, was aber ob mangelnder feinmotorischen Fähigkeiten nun nicht mehr möglich ist. Fazit: Verkauf ist möglich, aber nur wenn man unter den verbreiteten Preisen bleibt. „Geiz ist Geil“! Aber fair inserierte „FP“ Angebote führen im Kleinanzeigenportal zu 90% nur dazu, dreiste Preisdrückung durch dumme Preisvorschläge von radebrechenden Deutschen zu erhalten, die 30 bis 50% unter dem angebotenen Festpreis liegen. Und da werden selbst die Versandkosten noch als kostenlos vorausgesetzt und im Preisangebot abgezogen. Ich habe für meine Verkäufe allein 40,-€ an Luftpolsterfolie sowie für zig Rollen Paketband/ Tesafilm aufgewendet. Upps, das interessiert aber nicht. Selbst wenn man pro Paket nur 50 Cent mehr berechnet als die eigentlichen DHL Versandkosten betragen, wird man schon des Wuchers bezichtigt. Die Kosten für das Verpackungsmaterial, die Zeit für das Verpacken und Verbringen zur Post sind selbstverständlich und gefälligst kostenlos! Man bietet die günstigste (unversicherte) Versandart an, mit der Option auch eines versicherten Versandes, natürlich wird die Unversicherte gewählt. Wenn dann ein Maxibrief oder ein Päckchen nicht ankommt, selten, aber es passiert, ist das Geschrei und die Beschuldigungen, man hätte den Artikel nicht verschickt usw. groß. Abartig! Diese Käufer blenden die eigene Geizmentalität aus, die sie veranlasste ein oder zwei Euro bei den Versandkosten zu sparen!

Um aber auch mal auf die „versicherten“ Paketsendungen der verschiedenen Spediteure hinzuweisen: Wenn beispielweise ein versichertes DHL Paket verloren geht, sind sie als Verkäufer genötigt den Warenwert mittels Kaufquittung(en) und Bildern der Ware nachzuweisen. Bei Jahre alten Artikeln ist aber wohl keine Kaufquittung mehr vorhanden… Außerdem müssen sie schlüssig nachweisen, das sie diese Artikel auch in dieses Paket gepackt haben. Ohne Videofilm Aufzeichnung des Packvorgangs ist das unmöglich. Und also: Das versicherte Paket ist ein wertloses und nicht versichertes und sie bekommen keinen Cent erstattet! Dieser Betrug der Spediteure ist normal. Selbst wenn das versicherte Paket ob der Sendungsverfolgung nicht beim Empfänger angekommen ist, werden sie vermutlich keinen Ersatz des Warenwertes des Inhaltes bekommen und eben auch nicht ihr Käufer…

Und auch auf die Bezahlungsart kommt es an: Bieten sie als privater Verkäufer niemals Paypal als Bezahlungsmöglichkeit an, selbst wenn sie die Gewährleistung explizit ausgeschlossen haben! Sonst sind sie möglicherweise Ware und zuvor erhaltenes Paypal-Geld los! Beispiel: Ich verkaufe eine voll funktionstüchtige Modellbahnlok für 30,- €. Der Käufer bezahlt und bekommt die Lok über nachweislich versicherten Versand! Dann geht er hin und meldet trotz voll funktionstüchtigem Artikel einen stark von der Artikelbeschreibung abweichenden oder defekten Artikel an Paypal. Paypal erstattet dem Käufer ungeprüft durch Rückbuchung das Geld für diesen Artikel und sie sind den Artikel und ihr Geld los! Also: Bezahlung grundsätzlich nur per Überweisung akzeptieren! Wenn jemand Paypal Bezahlung anfragt, sollten die Alarmglocken bei ihnen schrillen!

Und daneben: versenden sie grundsätzlich einen Artikel erst, wenn sie auf ihrem Konto einen eindeutigen Geldeingang feststellen konnten! Manche „Käufer“ versuchen durch gefakte Überweisungsbestätigungen per Bild zum sofortigen Versand zu verleiten.

Sie verkaufen im Auktionshaus? Na da werden sie das Geschilderte bezüglich angebotener Versandart ebenso erfahren. Versicherter Versand ist „teuer“, Maxibrief ist „billig“. Wenn nichts ankommt, vermeintlich oder wirklich, gibt es ROT.

Als privater Verkäufer kann man es sich ob winziger Optionen nicht aussuchen, wer bei einem kauft. Sollten sie dubiose Anfragen zu einem Artikel erhalten und diesen potenziellen Käufer deshalb auf ihre Sperrliste setzen um nicht ggf. Schwierigkeiten mit diesem zu bekommen, ist das keine Sicherheit, dass diese Person nicht trotzdem bei ihnen kauft! Diese Person eröffnet einfach einen neuen Ebay- Account und kann dann ungehindert trotz Sperrung und hinterlegtem Realnamen bei ihnen den Artikel kaufen. Negative Bewertung erfolgt dann trotz einwandfreiem Artikel sofort nach Erhalt! Kranke Sache! (Bei Sofortkauf Angeboten, kann sogar ein Gast ohne Account bei ihnen kaufen…)

Bei vielen nicht mehr benötigten Sachen sollte man sich überlegen, ob man diese nicht ganz Aufwand/ Stressfrei in der Restmülltonne entsorgen sollte…

Amazon Einkaufserlebnis

Einkaufserlebnis in dem nach Mitarbeiteraussagen wohl kundenfreundlichstem Unternehmen der Welt…

Muhahaaaaaaaaaaaaaa!

Über Wochen verglichen, ausgesucht und in den Amazon Einkaufswagen gepackt. Neben ausschließlich von Amazon zu versendenen hochwertigen Fotoartikeln waren da auch ein paar FSK 18 DVD‘s (Clint Eastwood Western und 2 andere Actionfilme). Da wäre schon alles nicht in einem Paket versendet worden, sondern wegen der FSK Vorschriften in 2 Paketen, eins mit „Altersverifikation“ (ich bin 59)… Die Versandkosten wurden dabei auch nicht richtig berechnet…

Ok, also nur die Foto Artikel im Wert von 700,- Euro aus dem Einkaufswagen gekauft. (Amazon Zugangskonto mit Name, Adresse und Bankverbindung zwecks Abbuchung war korrekt eingerichtet.)

Dann auf bezahlen geklickt und Sekunden später kam die Bestellbestätigung.

Eine Minute später die Zahlungsablehnung:

Was für eine kranke Scheisse! Längstens 2 Tage hätte die Abbuchung gebraucht, um auf Amazons Konto zu sein. Dann erst hätten sie ja die Artikel verschicken brauchen! Wegen unberechenbarer Algorythmen, hat sich dieses Internet-versandhaus einen Umsatz von 700,- € versaut und vor allem mir final die Laune verdorben, dort noch jemals irgendetwas zu kaufen!

Israel

Israel hat nichts gelernt. Seit nunmehr 70 Jahren zelebrieren die Juden das, was ihnen im Naziregime wiederfahren ist. Sie vertreiben und ermorden nach Willkür Palästinenser!

Am 14.05.2018 haben diese Juden bzw. deren Armee mindestens 58 Palästinenser getötet und 1370 Menschen durch Schüsse verletzt, nur weil Demonstranten gegen die neue US-Botschaft in Jerusalem demonstrierten.

Mindestens 70 Jahre halten die aktuellen Weltmächte ihre schützende Hand über ein Volk, dass von den Nazis furchtbar gebeutelt wurde, aber das seinerseits das Gleiche mit Gewalt an die Palästinenser weitergibt/ vollführt!

Damit sollte endgültig Schluss sein!

 

Alien Covenant

Filmkritik: Alien Covenant

Seit 39 Jahren bin ich Fan dieser Alien Filmreihe. 4 Filme mit Lt. Ripley. Der 1.Teil (für 1979) bahnbrechend, der 2. Teil technisch viel besser und super, der 3. Teil „naja“…, der 4.Teil ok, aber auch etwas harmlos. Dann kam ganz anders daher: „Prometheus“. Hmmm, gewöhnungsbedürftig, aber beim 2. Sehen doch nicht so schlecht, wie beim ersten Mal bewertet. Und nun „Alien Covenant. Vorschusslorbeeren ohne Ende, genial, brutal usw.“ … Lange habe ich mich auf diesen Film gefreut! Wenn hier wenigstens die Handlung von „Prometheus“ mit Noomi Rapace weiter geführt worden wäre. Aber nein, nur der selbstreparierte Android David ist wieder da, nunmehr 10 Jahre später. Allein die ersten Minuten mit den Außenaufnahmen des Raumschiffes „Covenant“ sind grottenschlecht und absolut unrealistisch in Bezug auf Größenverhältnisse zwischen dem Schiff (das 2000 Siedler im Tiefschlaf beinhalten soll) und außen agierenden Astronauten… Das konnte optisch schon vor 3 Jahrzehnten, ohne die technischen Möglichkeiten von heute, besser gemacht werden! Naja, auch der Pilot mit Cowboyhut, das wurde, ziemlich dämlich, aus „Abbys“ geklaut. Ok, dann geht da jemand kacken und tritt vorher auf „Pferdeäpfel“. Dann juckt es im Ohr, –und er ist bald tot. Naja bald noch ein Sporentoter und 2 weitere Menschen, durch in Blut ausrutschende Dämlichkeit und deren Folgen. Auch ein im Orbit befindlicher Raumschiffpilot, der nicht im Mindesten durch den erfahrenen Umstand des Todes seiner Frau aus dem Gleichgewicht gerät…

Der Film spielt, wie alle „modernen Horrorfilme“, zu 50% im Dunklen. Das soll die „Spannung“ erhöhen? Der Android David zeigt einem Covernant-Deppen ein sich öffnendes Alien-Ei und sagt: Es besteht keine Gefahr. Klar, der beugt sich drüber…

Der Lander/ das Transportraumschiff bzw. dessen Frontscheibe, wurde von einem Alien zersplittert. Sehr unwahrscheinlich, damit noch in‘s Vakuum des Weltalls starten/ gelangen zu können, ohne zu implodieren…

Dessen ungeachtet, -auch das Ende des Films, nimmt nur das Thema von Alien 1 + 2 auf, indem sich noch ein Alien an Bord geschmuggelt hat. Hier ist das aber absolut unrealistisch innerhalb der gezeigten Scenen! Selbst wenn sich der auf der Krankenstation Befindliche „infiziert“ hätte wäre das Alien, infolge der kurzen Inkubationszeit, noch vor Verbringen auf das Schiff geboren worden… Wie ist das Wesen nun an Bord gelangt?!? (Scotty hat’s nicht gebeamt…)

Ridley Scott ist ja ein Regisseur alter Schule. Aber er unterwirft sich dem modernen Hollywood, das nur noch auf Effekte wie in Ballerspielen setzt. Keine Person in diesem Film wurde so eingeführt, das man auch nur ansatzweise Mitleid haben könnte wenn diese abgeschlachtet wird! Desweiteren hat „David“ in seinem Experimentallabor ein Alienei. Hmm, wie ohne Alien-Queen konnte er das erzeugen, zudem er noch keinen Menschen zur Verfügung hatte, um überhaupt das Alien zu erzeugen?!?

Und um noch mal auf den Anfang des Filmes zurück zu kommen, wo das Alienraumschiff irgendwo oben an einem Berg gestrandet ist, nicht ohne aber nach oben führend eine Schneise in einen Waldhang gerissen zu haben… Also hat es sich beim Absturz kurz vor dem Planetenboden nach oben gezogen?

Die Scene mit David und Walter und dem Blockflötenspiel: Was soll diese dem Zuschauer zeigen? Das auch Androide schwul sein können? Spätestens da hätte man den Film ausschalten sollen!

Der Film hätte fantastisch als nahtlose und direkte Weiterführung von Prometheus mit Rapacce und Fassbender funktionieren können. Aber so ist es nur eine lieblos dahin geworfene „Alienversion“, die diese Filmreihe nun unrühmlich beerdigt hat!

Alien Ade!