Online Einkauf krank! Vorsicht bei Online-Shops, die auf der „Magento“ Software basieren!

Weltweit unzählige Onlineshops benutzen die „Magento“ Shop-Software. Über 5000 dieser Shops sind aber infiltriert und mit Schadsoftware infiziert und verseucht und greifen IHRE Benutzerdaten ab: Name, Anschrift, Geburtsdatum, + Kreditkartendaten und Kontodaten/ Kontoverbindungen! Allein über die „DE“ -Domains sind aktuell ca. 1000 Shops aus Deutschland betroffen. Es kann und wird aber auch sehr viele weitere „deutsche“ Shops betreffen, die internationale Domains wie z.B. „com“ usw. benutzen. Auch internationale andere Shops sind nachfolgend aufgelistet:

Zur Liste aller infizierten gehackten Domains/ Seiten:

Klick hier!

Zur Liste aller gehackten Deutschland Domains:

Klick hier!

Ob der eigene Shop betroffen ist, (oder der Shop, wo man kaufen möchte…), kann man hier überprüfen!

————————————————————————————————————

Hirnerkrankungen ala Scrapie, BSE, Alzheimer + Demenz?

Seit vielen Jahren (progressiv seit 15 Jahren) ist zu beobachten, wie in Zeiten der Geräte über/ zugreifenden Internetnutzung die simultanen Symptome von Scrapie, BSE, Alzheimer + Demenz auch auf den gebildeten Menschen übergesprungen sind. Das betrifft Menschen aller Altersklassen! Der Medien nutzende Mensch von heute ist was? Vor allem naiv und dumm! Das spielt allen global agierenden Manipulatoren in die Hände. Einfachst und selbstverständlich! Z.B. : Eine Überwachungskamera ist im Haus installiert, die natürlich mit dem Internet verbunden ist, damit sie sie auch von ihrem Smartfon kontrollieren können.  Diese sendet 24 Stunden am Tag die aufgezeichneten Daten an einen Server und dessen Betreiber, die mit dem Aufgezeichneten ALLES machen können! Oder haben sie sich mal dessen Datenschutzbestimmungen durchgelesen?

Was ist heute mit wenigen Klicks vernetzt?: Pc’s, Tablets, Smartphones, Drucker, Fernseher, Rauchmelder, Kameras, Heizungsthermostate, Kaffeemaschinen und andere Haushaltsgeräte sowie sogar vermeintliches Spielzeug. Dazu sind/ werden Sprachassistenten auf unterschiedlichsten Geräten zur Vereinfachung von gezielten Suchanfragen per gesprochenem Wort bei unterschiedlichen Betreibern wissentlich oder unwissentlich aktiviert und starten den permanenten großen Lauschangriff auch ohne Suchanfragen. Sie übertragen möglicherweise 24 Stunden am Tag jegliches Gesprochene und Geräusche und Töne, ob nun Zuhause aus dem Wohnzimmer, dem Schlafzimmer, aus dem Klo oder anderswo, -ins Internet zu Servern, wo sie gespeichert werden und auf jene Daten vielerlei Institutionen wie auf US-Servern z.B. FBI und NSA Zugriff haben. Auch werden diese Sprachdateien unmittelbar mit z.B. ihrem Googlekonto verknüpft und permanent analysiert! Sie haben also eine Wanze permanent bei sich oder in iher Nähe! Ob nun auch noch eine Kamera das Bild zu dem gesprochenen Ton beifügt, liegt an ihren Geräten und Einstellungen.

So unkritisch stehen sie ihrer Privatsphäre, die es dabei nicht mehr gibt, gegenüber?!

Windows 10 als Super-Keylogger

Weltweit nutzen rund 300 Millionen Menschen ihre Rechner mit dem Betriebssystem Windows 10, mit dem sie endgültig ihre Privatspäre aufgaben und sich der absoluten amerikanischen Totalüberwachung durch Microsoft hingeben! Wie kann man so etwas freiwillig tun? Sie glauben das nicht? Haben sie schon mal die Datenschutzrichtlinien von Microsoft zu Windows 10 gelesen? Nein? Dann können sie das über den nachfolgenden Link tun: https://privacy.microsoft.com/de-de/privacystatement

Sex und PC

Mit dem Sex ist es wie mit dem PC,

    sex und pc                   (Bild/ Grafik © Th. Linden)

eine alltägliche Gewohnheit, ein alltägliches Bedürfnis. Jeder kann/ tut es, glaubt es zu können. Aber es liegt eben an den Feinheiten! Wer da nur grob agiert, liegt menschlich sowieso daneben und PC technisch schon gar! Nein, ich bin kein sexual Berater. Da mag jeder agieren wie er meint. Aber PC technisch dem Durchschnitt der 99% der weltweiten PC Benutzer zu entsprechen heißt:  Mein PC ist Viren/ Trojaner/ Keylogger verseucht, dazu mit Adware/ Spyware durchdrungen, die installierten Toolbars, Supercookies und Apps übermitteln dazu täglich meine Vorlieben/ Daten an Webseiten, die diese an Werbepartner weiter verkaufen. Dazu mangelhafte PC Einstellungen, automatischer Upload meines gerade geschriebenen vertraulichen Dokumentes in die Microsoft-Cloud, wo es unverschlüsselt quasi für jeden zu lesen ist und von Microsoft auf „verdächtige“ Inhalte gescannt wird. Durch unbedarfte Nutzung von Facebook und Co. Accounts, früher auch schon durch sämtliche Messengerdienste und Skype, veröffentliche ich die Daten von sämtlichen meiner Mail/ Telefonkontakte sowie Inhalten und Bildern meiner Messages, dessen Urheberrechte ich beiläufig an die Betreiber dieser Dienste abtrete.“

Kostenloses Windows 10 Upgrade endet bald †

Am 29.07.2016 endet die kostenlose Upgrademöglichkeit auf „Windows 10“. Dieses gab „Microsoft“ nun bekannt.

Das ist gut so, denn wer will dieses Betriebssystem eigentlich?! Und wie viele zig Millionen PC’s im 5 oder 6 stelligen Bereich sind mangels Sachkenntniss der Benutzer auf Windows 10 Zwangs-Upgedatet worden?!

Wer noch Herr über seinen PC sein möchte (auch im Sinne des Datenschutzes) kann dieses schon unter Windows 8.1 nur unter Vorsicht und Mühen realisieren.  Einige, eigentlich sehr viele Einstellungsmöglichkeiten liegen so versteckt im Betriebssytem, dass sie ein normaler und auch ein versierter Anwender sehr schlecht/ kaum findet! Einige standardisierte Einstellungen sind ein Krampf! Warum z.B. ist der „Schnellart“ normal aktiviert, wenn er teilweise das Herrunterfahren verhindert obschon der Bildschirm schwarz wurde?! Dann bleibt nur noch den PC abzuwürgen, was im schlimmsten Fall zu argen Problemen führt!

Nein, wenn es in Zukunft und/ oder Heute nur noch ein Windows gibt, wo der Benutzer überhaupt keine Kontrolle mehr, auch über die nur noch automasierten Sicherheitsupdates hat, dann Windows ade! Das Betriebssystem der Zukunft heißt wohl Linux.

Seit 1,5 Jahrzehnten weiß der Windows Anwender von XP bis 8.1 kaum, was er sich mit den monatlichen „Sicherheitsupdates“ auf den eigenen PC holt. Vermutlich in erster Linie die neuesten Backdoors für die relevantesten Geheimdienste dieser Welt. Verschwörungstheorie? Was denn bitte können sie selbst mit Recherche über die Updates erfahren? Meißtens gar nichts! Allein das Tool zum Entfernen bösartiger Software wird seit über einem Jahrzehnt regelmäßig runtergeladen. Welchen Nutzen erfüllt es? Dabei, Backdoors, Keylogger und andere infiltrierende Software kann viel leichter über andere „wichtige Updates“ auf jedem Windows PC dieser Welt eingespielt werden. Ca. 1,5 Milliarden PC Nutzer weltweit, 90% Marktanteil von Microsoft. Das heißt im Klartext, dass 1,35 Milliarden (also 1350 Millionen ) PC Benutzer bzw. PC’s von Microsoft überwacht und ausspioniert werden können!

Sicherheitsupdate z.B. Fiktion: KB 254856502356, spielen sie ein, es beinhaltet den Bundestrojaner der BRD usw. Dem können sie nur gegenüber treten, indem sie nur handverlesene Updates überhaupt noch einspielen. Aber das bringt ihnen auch keine Sicherheit, weil sie nicht über die wirkliche „Funktion“ eines Microsoft Updates tatsächliche Infos erhalten können!

Aktive Überwachung des Netzwerkverkehrs/ Traffic, Überwachung der im Taskmanager aufgelisteten Prozesse, kann da zu mehr Übersicht verhelfen. Aber in Zeiten des schnellen Internets, werden sie auch dadurch kaum mitbekommen, welche Daten durch Windows und/ oder Apps von ihrem PC abgerufen und wohin übertragen werden!

Am Rande kann ich nur nochmal zu Windows 8.1 erwähnen: Automatische Windows Updates deaktivieren! Das war schon unter Windows XP relevant! Optionale Updates nicht einspielen, auch das schon unter XP meißtens zutreffend! Nicht am Patchday irgendwas runterladen! Erstmal ein paar Tage warten und schauen, ob Probleme mit Updates in Sicherheitsforen bekannt wurden!

Was ich nicht verstehen kann: Wenn unter Windows 10, nun, wie unter Windows 8.1 häufiger geschehen, fehlerhafte Patches automatisch ausgeliefert/ installiert werden, dann läuft Microsoft doch der Gefahr, hunderte Millionen Rechner unbrauchbar zu machen! Sind die Redmonder da versichert? Wohl kaum! Jeder der seinen PC betreibt, ist letzten Endes bei Datenverlust, selbst wenn von Microsoft verursacht, der Gearschte! Sie auch?

Dem kann man gegensteuern! Wie? Einfach mal beraten lassen, von jemandem der sich auskennt! Und nein, nicht für lau!

Sie haben für ihr Wohnungstürschloss von einer renomierten Firma viel Geld bezahlt, trotzdem ist es für Profis innerhalb von einer Minute zu knacken und ihr Privatbereich steht für Einbrecher offen.

Genau so sieht es mit ihrem PC aus! Und noch viel einfacher und schlimmer, -denn es betrifft ihre gesammte Komunikation, ihr gesammtes Privatleben!

        Aber: Sie haben ja nichts zu verbergen. Na dann…

 

Verschlüsselungstrojaner, Erpressungstrojaner

Die Erpressungs-Trojaner „Petya, Surprise, TeslaCrypt4.0, Locky, Samsa“ und einige andere treiben aktuell, auch in Deutschland, ihr Unwesen und verschlüsseln wohl täglich allein in Deutschland tausende Computer bzw. die darauf befindlichen Dateien. Meißtens geschieht dies über leichtfertig geöffnete E-Mailanhänge in gefälschten Mails.

Wenn man z.B. eine E-Mail erhält, die auf ein gesperrtes oder zu verifizierendes Bankkonto hinweist oder eine hohe Rechnung enthält, die womöglich von einem Dienstleistungsunternehmen stammt, das man selber auch nutzt und man dazu aufgefordert wird die „Details“ dazu im Anhang der E-Mail zu sehen und also zu öffnen, Ruhe bewahren, sich den Absender der Mail genau ansehen und nicht in Panik leichtfertig und fahrlässig irgendwo drauf klicken! Aber auch in Mail Anhängen von Bekannten sollte man nicht leichtfertig irgendwas öffnen. Niemand garantiert ihnen, das diese Mail echt ist. Selbst vermeintlich harmlose Worddokumente sollten sie keinesfalls öffnen. Jedenfalls nicht, bevor sie in Word oder Open Office die „Makros“ abgeschaltet bzw. auf die höchste Sicherheitsstufe gesetzt haben.

Selbst der beste Virenwächter (Virenschutzprogramm) schützt sie nicht vor sich selbst. Sie sind das Risiko, dem ihr PC und ihre Daten durch perfide Internetkriminelle ausgesetzt sind!

Niemand ist davor gefeit, sich irgendwas einzufangen! Aber mit Ruhe bewahren, Einschalten des Hirns vor unbedarftem Klicken, ist in Bezug auf diese aktuellen Abartigkeiten des Internets schon viel zur eigenen PC-Sicherheit getan!

Dabei: Neben zeitnahen sprich täglichen Updates von Browser/ Plugins wie z.B. „Adobe Flash“, könnte man sich als Anregung auch jeden Tag einmal auf heise.de umschauen, wo aktuell von den neuesten Bedrohungen berichtet wird! Das erfordert natürlich Eigeninitiative und eine gewisse tägliche Zeit. Wenn sie ihren PC sicher halten wollen, ist das aber unbedingt notwendig! Verlassen sie sich aber nicht auf „automatische“ Programmaktualisierungen, sondern überprüfen diese manuell.

Backups ihrer wichtigsten Dateien auf externe Speichmedien sollten sie natürlich auch regelmäßig vornehmen. Dabei sollte die externe Festplatte nur zum Sichern der Daten angeschlossen und dann getrennt werden. Wenn diese dauerhaft mitläuft, werden ihre Backup/ Datensicherungen natürlich genauso verschlüsselt, wenn sie sich die genannte oder andere Schadsoftware einhandeln.

Wenn sie Opfer eines Verschlüsselungstrojaners wurden, garantiert ihnen die Zahlung des „Lösegelds“ nicht, dass sie ihre verschlüsselten Dateien tatsächlich wiederherstellen können…

Und, das muß ich erwähnen:  Wenn nicht 99% der Internetnutzer so verantwortungslos und fahrlässig in Bezug auf andere Personen wären, indem sie z.B. „Facebook“ und „Whatsapp“ zu benutzen, wo sämtliche E-Mailkontakte ihres Adressbuches/ PCs automatisch an diese Dienstebetreiber und Andere weitergegeben, verarbeitet und gespeichert werden, wäre die Verbreitung von Viren und Schadsoftware im heutigen Maße überhaupt nicht möglich!

Jeder darf die Multimediawelt mit PC und Smartphone benutzen, ohne auch nur die geringste Qualifikation dazu mit zu bringen. Das ist genau so, als wenn jeder ohne Führerschein jedes x beliebige Fahrzeug ohne „TÜV“ in Deutschland oder auch anderswo bewegen/ führen dürfte…

Ein wenig Verantwortung bei der PC Nutzung sollte schon jeder übernehmen.

 

Der stille Wald

Mit ein wenig Inspiration, Zeit, Geduld und Kreativität kann man auch mit kostenlosen Programmen etwas bewirken!

Das Original Foto wurde mit einer 10 Jahre alten 4 MP Kamera aufgenommen und von 4/ 3  in’s Format 16/ 9 beschnitten.

Dann entsprechend der eigenen Vorstellung mit 2 kostenlosen Programmen gestaltet/ bearbeitet.

Der stille Wald © klein-framed

———————————————————————————————————–

Kein normaler Mensch kann sich „Photoshop“ als Bildbearbeitungsprogramm mehr leisten. Das muß auch nicht. Die Adobe Photoshop (nur noch Cloud) Produkte sind meines Erachtens nach an Überteuerung und Unverschämtheiten der Nutzungseinschränkungen kaum mehr zu überbieten! Die preisgünstigeren Adobe Photoshop-Elements installieren Funktionen, die nur jemand mit beschränktem Horizont sich eigentlich installieren will…

Es gibt zwar nicht viele, aber doch ein paar Freeware-Alternativen z.B.: PaintNet, Gimp, IrfanView, dazu Plugins und Online Seiten, um z.B. Bilder mit Rahmen zu versehen. Nein, man kann leider Nichts mit nur einem einzigen Programm bewirken/ erledigen. Aber macht das was? Wenn man weiß für welche Dinge man welches Programm braucht/ gebrauchen kann, kann man diese(s) in Kombination mit anderen zum gewünschten Ergebnis führen.

Bei „Freeware“ allgemein aber immer aufgepasst: Schauen, wo man was runterlädt und bei der Installation, was denn installiert wird/ werden soll.

E-Mail Verschlüsselung

Kein „Thema“ für sie?

Versenden sie denn auch ihre Briefe in durchsichtigen Din – A4 Umschlägen, so dass der Inhalt von jedem gelesen werden kann? Die Antwort ist ja wohl nein. Aber warum verschlüsseln sie dann ihre E-Mails nicht? Beim Klick auf Absenden können diese Mails vielfach abgefangen werden und sind auf jeden Fall beim Betreiber ihres E-Maildienstes lesbar. Das wird von vielen Freewarediensten schamlos ausgenutzt indem ihre E-Mails automatisiert gescannt werden um ihnen dann personalisierte Werbung zukommen zu lassen. Die großen E-Mail Betreiber bieten und preisen ja E-Mail-Verschlüsselung an. Das ist aber keine E-Mailverschlüsselung und betrifft nur den Übertragungsweg. Während der Übertragung von ihrem PC zum Provider, von dem ihre Mails dann vom Empfänger abgerufen werden, können die Mails nicht abgefangen und gelesen werden. Was nutzt das, wenn sie beim Provider offen lesbar sind? Was macht sie bei der Vorratsdatenspeicherung so sicher, das nicht ihre kompletten Mailtexte gespeichert werden? Desweiteren werden innerhalb der weltweiten Totalüberwachung von „NSA“ und Co. sämtliche Inhalte von wohl fast jeder weltweit versandten E-Mail auf „Schlüsselwörter“ untersucht, die sie und alle ihre E-Mailkontakte unter Umständen recht schnell zu potenziellen Terroristen werden lassen, die ab dato nunmehr verstärkt minutiös überwacht werden. Wollen sie das bzw. ist ihnen das egal? Kann ihnen das egal sein? Jede unverschlüsselte E-Mail birgt außerdem die Gefahr, dass sie auf dem Weg zum Empfänger unbemerkt verändert wird. Oder sie schreiben über ihre Krankheit, welches dann an Krankenkassen/ Lebensversicherungen usw. verkauft wird, plaudern über Firmeninterna, was dann in China nachgebaut wird, -noch bevor sie ihr Produkt auf den Markt bringen können, und, und, und.

Hier geht es nicht um Mails in denen über das Wetter geplaudert wird sondern um solche, die privaten Inhalt haben, der auch privat bleiben soll!

Dabei ist E-Mailverschlüsselung so schwer nicht! Alles was sie brauchen sind zwei bis vier Stunden Zeit, um sich mit den Grundlagen der E-Mailverschlüsselung vertraut zu machen, das Prinzip zu verstehen, dann die entsprechenden Tools runterzuladen und zu installieren und einzurichten. Nicht alles bei der Einrichtung wird auf Anhieb klappen, da gilt es eben am Ball zu bleiben und auszuprobieren woran es liegt. Dann muß man eben nochmal 2 Stunden wegen der Fehlersuche anhängen, –oder man fragt mich!

Grundsätzlich benutzt man „Thunderbird“ als E-Mailprogramm. Dazu braucht man „GnuPG“  und „Enigmail“, welches als Thunderbird Add-on im Programm zu installieren ist. Es empfiehlt sich zuerst GnuPG zu installieren, und dann die Erweiterung Enigmail. Dies trifft aber für Windows 8/ 10 Nutzer nicht zu, da ist die Reihenfolge egal und die Zusammenarbeit der beiden Programme erfolgt nicht automatisch, sonder man muß Enigmail erst zeigen, wo es GnuPG findet.

Eine hilfreiche Webseite mit zahlreichen Kriterien um sich und mit den Grundlagen von E-Mailverschlüsselung vertraut zu machen ist:

http://www.informationelle-selbstbestimmung-im-internet.de/

Dort findet man fast alles an Wissen das man braucht, um seine E-Mailverschlüsselung einzurichten.

Wenn ich ihnen diese E-Mailverschlüsselungsmöglichkeit auf ihrem PC einrichten und ihnen nur die künftige Bedienung erklären würde, dann benötigten wir, je nach Anzahl iher E-Mailadressen mit denen sie verschlüsselt kommunizieren möchten, ca. 2 Stunden.

Wenn sie aber selbstständig und sachkundig agieren wollen, dann sollten sie mal 6 Stunden zum Lernen/ Machen/ Ausprobieren einkalkulieren. Schlimm? Finde ich nicht! 6 Stunden oder auch weniger, um zukünftig private E-Mail-Inhalte vor den Augen Fremder zu verbergen, erscheint mir als reine Zeitinvestition recht günstig. Wie viele Fahrstunden haben sie für ihren Führerschein gebraucht und wieviel dafür bezahlt, um sich amtlich sicher im Straßenverkehr bewegen zu dürfen?

 

Bezahlen mit Paypal

PayPal als Bezahldienst hat sich vielfach etabliert und eigentlich gibt es daran für Käufer nichts auszusetzten.

Aber: Man kauft in irgendeinem Onlineshop ein, wählt als Bezahlart Paypal, wird dann zu Paypal weitergeleitet und loggt sich mit seinem Passwort ein, bestätigt die Zahlung und sendet sie ab und wird dann zum Einkaufsshop zurückgeleitet. Soweit so gut, -sollte man meinen…

Aber das eigene Paypal-Konto ist/ bleibt offen, auf dem benutzen PC!

Um dieses zu schließen und also sich auszuloggen, muß man die Seite paypal.com aufrufen, wo man eben erschreckt feststellen kann dass man noch eingeloggt ist. Auf ausloggen klicken, erst dann kann niemand mehr das eigene Paypalkonto evt. und ggf. missbrauchen.

Ich verstehe absolut nicht, warum eine solch eklatante Sicherheitslücke noch nicht erkannt und behoben worden ist!

Online Suche

Heutzutage und schon seit Jahren gerät jeder Mensch, der über die Suchmaschinen Google, Yahoo oder Bing“ etwas sucht, womöglich in’s Visier der Geheimdienste. Jede Suchanfrage dort wird protokolliert und mit der IP des Rechners/ Internetanschlusses gespeichert. Harmloseste Suchanfragen aufgrund gezielter Recherchen, können zu fatalsten Observationen der eigenen Person und des gesammten persönlichen Umfelds führen. Denn diese Suchmaschinen arbeiten eng mit der „NSA“ und zumindest „Yahoo“ auch mit der chinesischen Regierung zusammen, um dortige „Dissidenten“ sofort „ausschalten zu können“…

Deshalb sollte man auf eine andere Suchmaschine ausweichen.

Die Suchmaschine „Startpage“ https://startpage.com ist hier die erste Wahl. Sie nutzt die Suchergebnisse von „Google“, aber ohne dass Google die Suchanfragen nachverfolgen kann.

Wer viel mehr weniger überwacht werden möchte, sollte ab sofort diese Suchmaschine benutzen und fürderhin Abstand nehmen von Google!

startpage