Oh Tannenbaum, oh Gift-Albtraum…

 Oh Tannenbaum, oh Giftalbtraum, wie grün sind deine Blätter………………………………………………….

Der Umweltverband „Bund“ hat Nadelproben von 15 Tannenbäumen, aus unterschiedlichen Verkaufsstellen, in einem Labor auf Schadstoffe untersuchen lassen. Wenngleich diese kleine Studie nicht repräsentativ ist, so zeigt sie doch Erschreckendes: Mehr als die Hälfte der Bäume war mit Pestiziden und Herbiziden belastet, darunter Glyphosat oder Prosulfocarb. Prosulfocarb ist ein Unkrautbekämpfungsmittel, stark umweltgefährdend und reizend. Glyphosat ist eines der beliebtesten Pflanzenschutzmittel in Deutschland. Es steht unter dem Verdacht, Krebs auszulösen. Rund 80% der hierzulande vermarkteten Weihnachtsbäume stammen aus deutschen Weihnachtsbaumplantagen, die oftmals bzw. wohl regelmäßig mit der „Giftspritze“ bearbeitet werden, also mit genannten und anderen Insektiziden und Herbiziden.

Beim Schmücken nimmt der Mensch die Gifte über die Haut auf, beim Ausdünsten des Weihnachtsbaums im warmen Wohnzimmer nimmt der Mensch/ die Familie die freigesetzten Gifte über die Atemluft auf.

Also gehören Gummihandschuhe und ABC Schutzmaske   in mindestens jedes zweite deutsche Wohnzimmer mit Tannenbaum!

Nordkorea

In Nordkorea gibt es keine Behinderten/ Fehlgebildeten und Psychisch Kranken, weder heute, morgen und zukünftig. Diese werden sofort kaserniert und/ oder kastriert, für Chemie/ Biowaffentests als Versuchsobjekte benutzt oder direkt nach der Geburt getötet. Noch existierende „Behinderte“ werden inhaftiert, für medizinische Experimente missbraucht und dann ebenso getötet.

Kim Jong Un läßt willkürlich alle Staatsbürger seines Landes inhaftieren, foltern/ hinrichten, die nicht gelächelt/ geweint/ ein falsches Wort gesagt/ nicht ausreichend gewinkt usw. haben. Da macht er selbst vor Familienmitgliedern/ Verwandschaft nicht halt, wie hier bei seinem Onkel Chang Song Taek. Dieser wurde von ihm wegen Hochverrat/ Putschversuch zum Tode verurteilt, aber nicht, wie sonst üblich, erschossen.

© Reuters

Er und fünf seiner „Helfer“ sollen nackt in einen Käfig geworfen worden sein. Darin wurden sie dann von 120 Hunden, die drei Tage nicht gefüttert wurden, angegriffen, getötet und vollständig verzehrt. Kim Jong Un und leitende Gefolgsleute sahen zu. Auch die gesammte Familie Chang Song Taeks wurde danach exekutiert.

Schätzungsweise sind permanent rund 200000 Menschen in Arbeitslagern Nordkoreas unter grauenhaftesten Umständen und ständiger Willkür interniert.

USA Abartigkeiten

Eine Gesammtliste der Abartigkeiten der USA aufzulisten, würde Tage dauern. Hier nun nur ein paar Auszüge aus der aktuell bekanntgemachten Folterpraxis der CIA, teilweise aus einem Artikel von „focus de„, hier nachfolgend kursiv gesetzt.

Rektale „Fütterung“

Als der Häftling Majid Khan in Hungerstreik ging, entwickelten die Knechte der CIA eine perfide Möglichkeit, ihm dennoch Nahrung und Wasser zuzuführen: Eine Mischung aus Hummus, Nudeln mit Sauce, Nüssen und Rosinen wurde ihm rektal zugeführt. Diese Prozedur wiederholte sich in den folgenden Tagen. Die extreme Reaktion Khans auf diese Behandlung: Er versuchte, sich umzubringen, indem er die Venen an mehreren Stellen seines Körpers mit seinen Zähnen aufbiss.

Anderes zu Anderen Opfern:

….wurde über zweieinhalb Tage hinweg in Stress-Position fixiert, die Hände über dem Kopf festgebunden. Dann wurde ihm eine Augenbinde übergezogen, eine Waffe an den Kopf gehalten und ein Akku-Bohrer in der Nähe seines Körpers in Gang gesetzt – um ihm Angst zu machen.

…daraufhin wurde er von der Taille abwärts entkleidet und – nur mit einem T-Shirt bekleidet – auf dem kalten Boden fixiert. Am nächsten Tag wurde er tot aufgefunden, er starb wahrscheinlich an Hypothermie.

Ach ja, und das so beliebte Waterbording:

 © Eige Kenneweg/ Felix Nussbaumer
.
Dabei wird dem Opfer beispielsweise ein Handtuch über das Gesicht gelegt und dann Wasser darübergegossen – dadurch wird Ertrinken simuliert. Die Methode zwingt das Opfer zum Erbrechen, Verkrampfungen und Ohnmachtsanfällen.

Extremer Schlafentzug

Gefangene wurden zum Teil länger als eine Woche vom Schlafen abgehalten, (durch Dauerbeschallung von Musik und Rauschen ) in stehender Position, die Hände über dem Kopf gefesselt. Mindestens fünf Gefangene erlebten daraufhin Halluzinationen. In zwei Fällen, so ist dem Bericht zu entnehmen, führte die CIA den Schlafentzug trotzdem weiter durch.

Sexuelle Erniedrigungen, Schläge, massiv, auch gegen die Genitalien, Russisch Roulette, Drohungen Familienangehörige zu verletzen bzw. zu ermorden, Eisbäder zwecks Unterkühlung und viele andere Perversitäten runden das Repertoire der CIA Folterknechte ab.
Mindestens Polen, Litauen und Rumänien haben der CIA Geheimgefängnisse auf jeweiligem Staatsgebiet gegen Millionen-Zahlungen erlaubt. Und was ist mit der deutschen Basis Rammstein, über die Flüge abgewickelt wurden und werden?

Ebola † aktuell

In den Nachrichten fast gar nicht mehr erwähnt, wütet diese Krankheit in Westafrika weiter, wenn auch etwas langsamer als vorhergesagt. Laut „WHO“ wurden ~ 17500 Menschen infiziert, von denen bisher ~ 6180 starben.

Beispielbild, © unbekannt