Deutsches Marken Bier mit herbizidem Krebs-Erreger verseucht

Es galt einmal das deutsche „Reinheitsgebot“ von 1516: Nur Hopfen, Malz, Hefe und Wasser durften zur Herstellung von Bier verwendet werden.

Nun ist aber eine weitere Zutat als „Beigabe“ enthalten:

„Glyphosat“

Gefahrenhinweise:

In deutschen Markenbieren wurde vom Umweltinstitut München eine bis zu 300 fache Überschreitung des für Trinkwasser (0,1 μg/l = 0,1 Mikrogramm pro Liter) geltenden Höchstwertes an Glyphosat festgestellt. Glyphosat ist Hauptbestandteil von sogenannten Herbiziden sprich Pflanzenschutzmitteln und dass weltweit am meißten eingesetzte Unkrautvernichtungmittel, so eben auch in Deutschland.

Die WHO bzw. deren Unterbehörde IARC (Krebsforschung) hat diesen Stoff in 2015 als wahrscheinlich krebserregend eingestuft.

Hier die Liste der getesteten Biersorten/ Brauereien:

Im Jahr 2014 wurden allein in Deutschland auf Äckern und in privaten Gärten/ Grundstücken 5400 Tonnen sprich fünfmillionenvierhunderttausend Liter Glyphosat versprüht.

Deutsche Baumärkte vertrieben/ vertreiben es für den interessierten Privat-Unkrautkiller bis dato und wissen in ihren Produktbeschreibungen nicht einmal zwischen Bioziden und Herbiziden zu unterscheiden. Das allein kennzeichnet schon eine zumindest Fahrlässigkeit bzw. den lockeren unverantwortlichen Umgang mit dem Vertrieb dieser Produkte.

Da kauft sich der Nachbar davon ein paar Liter und verteilt sie großzügig auf seiner Grundstücksfläche, um das Unkraut zwischen den Pflastersteinen zu entfernen. Das „ER“ das dann in sein Haus bzw. Wohnung trägt und sich damit vergiftet ist selbstverschuldet und ok. Das „ER“ aber die direkten Nachbarn/ Haustiere und die freilaufenden Tiere wie Katzen, Hunde, Igel und andere mit vergiftet, erfüllt zumindest auf den Menschen bezogen wohl den Tatbestand schwerer Körperverletzung und ggf. fahrlässiger Tötung.

Rückruf von Mars

Was als Schlagzeile den interessierten Astronomen zum Nachschauen anregt, wird ihn schnell enttäuschen. Denn hier ist nicht der Planet oder eine Sonde/ Roboter vom

gemeint…

sondern ganz profan der weltweit bekannte Schokoriegel.

Eine ganze Monatsproduktion soll/ kann/ könnte möglicherweise Plastikteilchen enthalten.

Warum aber dieser Millionen schwere Rückruf – Aufwand?

-und alles wäre doch im grünen Bereich?

Was die Meeressäuger und Fische in unseren Weltmeeren tagtäglich verdauen müssen, sollte doch auch für Menschen kein Problem sein?!?

Und tatsächlich wurde irgendwo geschrieben, das selbst ein Kleinkind Plastikteile bis zur Größe eines

Stückes (Abbildung Originalgröße) problemlos schlucken und auf „natürlichem Wege“ wieder ausscheiden könnte.

Plastik oder Metall erscheinen mir egal, ich würde den Autor dieser Behauptung gerne mal dieses Geldstück schlucken sehen!

Aber eben: Doch alles halb so schlimm und im grünen Bereich?!?

Und im Ernst: Man hat Riegel dieser Charge, dann muß man sich bei „mars.de“ registrieren, das betroffene Produkt verpacken und einschicken, um dann Ersatz zu bekommen.

Frage: Wer bitteschön betreibt diesen Aufwand für eine Packung von diesem Produkt? Antwort: Niemand!

Und also wirft man diesen Dreck in den Müll und der Hersteller frohlockt!

Hitler und der Osterhase

Hitler konnte dem Osterhasen kein Paroli bieten,

                      denn er der „Führer“

   

hatte tatsächlich nur ein Ei/ Hoden!

(was der Amtsarzt Dr. Brinsteiner in der Haftanstalt Landsberg am Lech, wo Hitler 1923 eingewiesen wurde, nach dessen Haftantrittsuntersuchung, dokumentierte. Und es war eben keine glorifizierende Kriegsverletzung, sondern einfach nur eine Missbildung.)

                          Was mag denn seine frivole Eva

 

dazu gesagt bzw. davon gehalten haben?!?

 

(Hitler hätte sich nach seiner Ideologie, als Missgeburt, beizeiten selbst vergasen müssen!)

Ob Hiltler nun an Eva oder eher an „Blondi“ seiner Schäferhündin sexuell interessiert war, läßt sich im historischen Kontext kaum mehr feststellen.

Daneben: In den suizidalen Gebeinsresten von Hitler und Braun, wurden auch die geliebten Hundeknochen gefunden…

Gegebenenfalls läßt sich eine dreier Konstellation bezüglich von Sodomie/ Zoophilie vermuten.

Wo Kinder das Töten frühest möglich erlernen sollen

Wenn jetzt jemand denkt hier ist der IS oder irgendein afrikanisch diktatorischer Staat gemeint, -weit gefehlt!

Nein, es ist die Waffenlobby des Landes USA.

Früher spielten die Kleinen mit z.B. Barbies und streichelten Kaninchen, heute killt man sie.

Die „Coolness“ des Waffengebrauchs soll auch schon an die Kleinsten herangetragen werden. Mit speziell entwickelten kunterbunten Waffen, die wenig Rückschlag besitzen.

Farbenfreudige Tötungsgeräte, abgestimmt auf Kinder und deren verantwortungslose Eltern…

                                                             Alle Bilder sind © der jeweiligen Nachrichtenagentur!

Macht haben zu töten und dies ab frühestem Kindesalter!

Und in Deutschland braucht man zum Erwerb einer Buff Schreckschusspistole einen kleinen Waffenschein…

Hier ein stolzer amerikanischer Papa, der seinem Sohn beim Töten zusieht:

                                                                                                                                                                 © Reuters

  Nicht zuletzt deswegen: Was für ein abartiges Land!

Modelleisenbahn Spur N

Das Hobby Modelleisenbahn war in den 70 er Jahren ein Hobby, das Väter und Söhne gleichermaßen teilten, und das zu erschwinglichen Spielzeugpreisen. Heutzutage ist das ein Luxushobby, wenn man sich die Neupreise oder aber auch die Gebrauchtpreise auf einschlägigen Kleinanzeigenportalen ansieht. Da wollen die Anbieter für 40 Jahre altes Spielzeug, denn nichts Anderes sind diese Modelleisenbahnartikel, überwiegend den doppelten Neupreis für diese Uralt Sachen. Dabei gibts sie zu zehntausenden und sie sind und bleiben Spielzeug, wenngleich es vielleicht Leute gibt, die sich solche Sachen nur in die Vitrine packen. Aber dadurch sind es immer noch keine Goldbarren, die zu horrenden Preisen einen neuen Abnehmer finden. Faire Angebote findet man im Internet kaum. Und wenn, dann stürzen sich direkt dutzende Modellbahner darauf und man hat kaum eine Chance, etwas zu einem reellen Preis zu bekommen.

Wer, der vielleicht als Rentner das schöne Hobby wieder aufnehmen möchte, kann denn für eine neue Elektroweiche oder Signal über 50,- Euro bezahlen? Wenn damals eine Weiche 100,- Mark gekostet hätte, hätte es niemals eine Modelleisenbahn in den Kinderzimmern oder auf dem Weihnachtstisch gegeben…

 

Wenn es anderen Modelleisenbahnern ähnlich gehen sollte und Interesse an einem Forum bestehen sollte, -wo Modelleisenbahnartikel nur zu reellen Preisen angeboten werden dürfen und Tausch/ Hilfsmöglichkeiten bestehen, -weil der Eine kann Innenbeleuchtungen einbauen, der Andere kann gut Dioramen erstellen und der Andere Loks digitalisieren usw., dann wäre ich bereit solch ein Forum in’s Leben zu rufen, wo fair und preiswert Artikel und Hilfen zu haben wären.

Bei Interesse bitte einfach mein Kontaktformular oder die Kommentarfunktion nutzen.

Die Fleisches Lust eines normalen Deutschen

 Unterschiedlichen Quellenangaben zufolge

            verzehrt ein deutscher Mensch

     im Laufe seines Lebens durchschnittlich 1094 Tiere:

Vier Kühe oder Kälber 

                                vier Schafe

                                zwölf Gänse

                                          37 Enten

                           46 Truthähne  

          46 Schweine   

                               und 945 Hühner.

Na ja, auch wir Menschen werden irgendwann geschlachtet.

                       Buff und tot!

Zugunglück Bad Aibling

Bei dem Zugunglück von Bad Aibling am 09.02.2016 sind 11 Menschen getötet und 80 zum teil schwer(st) verletzt worden.

                                                                                                                                                                                                                      © DPA

„Gegen den verantwortlichen Fahrdienstleiter ist am 15.02.16 ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung, Körperverletzung und eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet worden, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese.“

Der Fahrdienstleiter stellte sich nach anfänglich genutztem Aussageverweigerungsrecht am Montag 15.02.16 einer mehrstündigen Vernehmung im Beisein seiner Verteidiger.

Oh, gleich mehrere Verteidiger hat der Mann?!?! Woher nimmt er das Geld, diese zu bezahlen???

Weiter wurde berichtet dass er an einen sicheren Ort verbracht wurde und es ihm „Nicht gut gehe“.

Oh, ihm gehts nicht gut. Wie geht es den 11 Toten, den 18 Schwerstverletzten, den 62 Leichtverletzten und deren Angehörigen?

Warum soll hier Mitgefühl für jemanden geschürt werden, der so viele Menschen fahrlässig in’s Unglück stürzte und des Lebens beraubte?!

Mitgefühl haben in erster Linie die Familien und Angehörigen der Toten und die Schwerstverletzten verdient, über deren Leid und Befinden niemand berichtet!

Niemand der aktiv oder passiv am Verkehrswesen teilnimmt kann ausschließen, dass ihm nicht auch einmal ein fataler Momentversagen-Fehler unterläuft, der ggf. Menschenleben kostet.

Aber dass man quasi schon anregt den verantwortlichen Fahrdienstleiter zu trösten, finde ich abartig!

Einkaufserlebnis Einzelhandel

Auf der Suche nach transparenten, selbstklebenden Inkjetfolien in die Elektronikmarktfiliale im Ort gefahren, wo man „Technik erleben“ soll. Druckerpapiere selbst durchgeschaut und dann einen Verkäufer gefragt: „Haben sie die genannten Folien?“ „Hä, was? Wenn, dann da.“ Zeigt auf das Regal mit den Druckerpapieren und geht darauf zu. „Da habe ich selber schon nachgesehen. Danke!“

Als Festangestellter nicht über das eigene Sortiment informiert..!

Dazu hätte ich in diesem Laden, wenn ich es nicht anderswo schon für 9,99 € incl. Versand getan hätte, einen identisch gleichen USB-Stick für 17,99 € kaufen können…

Was soll denn noch den Einzelhandel ausmachen, wenn nicht fundierte Info und Beratung? Und wie maßt sich der Einzelhandel bei solcher Servicewüste an, mindestens 20% bis 70% teurer zu sein, als ein Internethändler?!

Im gleichen Laden kostet der Drucker, den ich bei z.B. Amazon oder Ebay für 89,- € incl. Versand bekomme, 129,- €.  Ebenso sieht es bei allen anderen Geräten wie Staubsaugern usw. aus. Auf die Beratung in solchen Einzelhandelsläden kann man zudem gut und gerne auch verzichten, da sie ohnehin, wenn sie denn stattfindet, nicht sachlich ist und nur dem Verkauf der eigenen Produkte dienen soll.

Nein, da mache ich mich lieber bequem von zu Hause aus mit etwas Zeit und Mausklicks über Produkte schlau und bestelle sie dann übers Internet. Benzinkosten und Ärgernisse gespaart, den gewünschten Artikel dann nach 2 oder 3 Tagen bequem ins Haus geliefert und dann auch noch viel preiswerter!

Der Einzelhandel beklagt sich weinerlich über mangelnde Umsätze. Warum tut der Einzelhandel denn nicht gezielt was dagegen?! Zum einen etwa die Gewinnmargen etwas schmälern und zudem das Personal besser ausbilden.

Ansonsten eben das/ die Geschäft/e Ade!

 

Bezahlen mit Paypal

PayPal als Bezahldienst hat sich vielfach etabliert und eigentlich gibt es daran für Käufer nichts auszusetzten.

Aber: Man kauft in irgendeinem Onlineshop ein, wählt als Bezahlart Paypal, wird dann zu Paypal weitergeleitet und loggt sich mit seinem Passwort ein, bestätigt die Zahlung und sendet sie ab und wird dann zum Einkaufsshop zurückgeleitet. Soweit so gut, -sollte man meinen…

Aber das eigene Paypal-Konto ist/ bleibt offen, auf dem benutzen PC!

Um dieses zu schließen und also sich auszuloggen, muß man die Seite paypal.com aufrufen, wo man eben erschreckt feststellen kann dass man noch eingeloggt ist. Auf ausloggen klicken, erst dann kann niemand mehr das eigene Paypalkonto evt. und ggf. missbrauchen.

Ich verstehe absolut nicht, warum eine solch eklatante Sicherheitslücke noch nicht erkannt und behoben worden ist!