Verschlüsselungstrojaner, Erpressungstrojaner

Die Erpressungs-Trojaner „Petya, Surprise, TeslaCrypt4.0, Locky, Samsa“ und einige andere treiben aktuell, auch in Deutschland, ihr Unwesen und verschlüsseln wohl täglich allein in Deutschland tausende Computer bzw. die darauf befindlichen Dateien. Meißtens geschieht dies über leichtfertig geöffnete E-Mailanhänge in gefälschten Mails.

Wenn man z.B. eine E-Mail erhält, die auf ein gesperrtes oder zu verifizierendes Bankkonto hinweist oder eine hohe Rechnung enthält, die womöglich von einem Dienstleistungsunternehmen stammt, das man selber auch nutzt und man dazu aufgefordert wird die „Details“ dazu im Anhang der E-Mail zu sehen und also zu öffnen, Ruhe bewahren, sich den Absender der Mail genau ansehen und nicht in Panik leichtfertig und fahrlässig irgendwo drauf klicken! Aber auch in Mail Anhängen von Bekannten sollte man nicht leichtfertig irgendwas öffnen. Niemand garantiert ihnen, das diese Mail echt ist. Selbst vermeintlich harmlose Worddokumente sollten sie keinesfalls öffnen. Jedenfalls nicht, bevor sie in Word oder Open Office die „Makros“ abgeschaltet bzw. auf die höchste Sicherheitsstufe gesetzt haben.

Selbst der beste Virenwächter (Virenschutzprogramm) schützt sie nicht vor sich selbst. Sie sind das Risiko, dem ihr PC und ihre Daten durch perfide Internetkriminelle ausgesetzt sind!

Niemand ist davor gefeit, sich irgendwas einzufangen! Aber mit Ruhe bewahren, Einschalten des Hirns vor unbedarftem Klicken, ist in Bezug auf diese aktuellen Abartigkeiten des Internets schon viel zur eigenen PC-Sicherheit getan!

Dabei: Neben zeitnahen sprich täglichen Updates von Browser/ Plugins wie z.B. „Adobe Flash“, könnte man sich als Anregung auch jeden Tag einmal auf heise.de umschauen, wo aktuell von den neuesten Bedrohungen berichtet wird! Das erfordert natürlich Eigeninitiative und eine gewisse tägliche Zeit. Wenn sie ihren PC sicher halten wollen, ist das aber unbedingt notwendig! Verlassen sie sich aber nicht auf „automatische“ Programmaktualisierungen, sondern überprüfen diese manuell.

Backups ihrer wichtigsten Dateien auf externe Speichmedien sollten sie natürlich auch regelmäßig vornehmen. Dabei sollte die externe Festplatte nur zum Sichern der Daten angeschlossen und dann getrennt werden. Wenn diese dauerhaft mitläuft, werden ihre Backup/ Datensicherungen natürlich genauso verschlüsselt, wenn sie sich die genannte oder andere Schadsoftware einhandeln.

Wenn sie Opfer eines Verschlüsselungstrojaners wurden, garantiert ihnen die Zahlung des „Lösegelds“ nicht, dass sie ihre verschlüsselten Dateien tatsächlich wiederherstellen können…

Und, das muß ich erwähnen:  Wenn nicht 99% der Internetnutzer so verantwortungslos und fahrlässig in Bezug auf andere Personen wären, indem sie z.B. „Facebook“ und „Whatsapp“ zu benutzen, wo sämtliche E-Mailkontakte ihres Adressbuches/ PCs automatisch an diese Dienstebetreiber und Andere weitergegeben, verarbeitet und gespeichert werden, wäre die Verbreitung von Viren und Schadsoftware im heutigen Maße überhaupt nicht möglich!

Jeder darf die Multimediawelt mit PC und Smartphone benutzen, ohne auch nur die geringste Qualifikation dazu mit zu bringen. Das ist genau so, als wenn jeder ohne Führerschein jedes x beliebige Fahrzeug ohne „TÜV“ in Deutschland oder auch anderswo bewegen/ führen dürfte…

Ein wenig Verantwortung bei der PC Nutzung sollte schon jeder übernehmen.

 

Datenschutzerklärung und Impressum für private Webseiten

Wenn ich nochmal geboren würde, ja dann wäre ein Jura-Studium obligatorisch, um danach als Abmahnanwalt tätig zu werden. Innerhalb eines Jahres wäre ich als solcher vermutlich Multimillionär!

Was nach Gesetzgebung allein den privaten Homepage-Betreibern alles so verordnet wird, davon haben garantiert 99% keine Ahnung und werden somit zum potenziellen Abmahnziel findiger Anwälte!

Eine Impressumspflicht bestand früher nur für gewerbliche Anbieter oder für private Webseiten, wenn z.B. Werbebanner eingefügt und angezeigt wurden. Wer aber als Blogger regelmäßig „redaktionelle Inhalte“ (die Defination ist schwammig) auf seiner Seite veröffentlicht, die zur „Meinungsbildung“ beitragen können, ist gesetzlich verpflichtet, auf seiner Seite ein Impressum zu führen. Oder auch private Homepagebetreiber, die vielleicht mal Trödel auf ihrer Homepage zum Verkauf anbieten. Wenn ich z.B. eine Briefmarke verkaufen möchte, ist das ok. Wenn ich dergleichen aber 10 an der Zahl habe, bin ich womöglich schon Gewerbetreibender, was der jeweiligen deutschen Gerichtsbarkeit bei Abmahnung/ Verhandlung in der Entscheidung überlassen bleibt und dem zuständigen Finanzamt gemeldet wird, welches dann nach Hochrechnung eine entsprechende Summe Umsatzsteuer fordert.

Selbst wenn ich als privater Blog-Betreiber nach bestem Wissen alles datenschutzrechtlich konform gestalte, mit Impressum und Datenschutzerklärung, kann mir bei dem kleinsten Fehler meiner Blog-Inhalte z.B. ein Ausdruck/ Wort oder Definition oder Zitat oder Verwendung eines Bildes mit versehentlich falscher Copyrightangabe (evt. dpa/ reuters usw. verwechselt) der finanzielle Galgenstrick in Form einer teuren Abmahnung daraus gedreht werden. Was ist das für eine kranke Internet Welt! Eine „Datenschutzerklärung“ braucht heute jeder private Webseitenbetreiber! Egal ob „Blog“ oder einfache Homepage. Denn wenn selbst vollkommen ahnungslos, -dokumentiert der Webhoster,  auch durch die gesetzlich verordnete verordnete Vorratsdatenspeicherung, Logs der Besucher mit IP, Browser usw. , -was eben die Gesetzesvorgabe zur der Impressums/ Datenschutzerklärungspflicht begründet, selbst wenn der Hompagebetreiber auf diese Daten überhaupt nicht zugreifen kann!

Der stille Wald

Mit ein wenig Inspiration, Zeit, Geduld und Kreativität kann man auch mit kostenlosen Programmen etwas bewirken!

Das Original Foto wurde mit einer 10 Jahre alten 4 MP Kamera aufgenommen und von 4/ 3  in’s Format 16/ 9 beschnitten.

Dann entsprechend der eigenen Vorstellung mit 2 kostenlosen Programmen gestaltet/ bearbeitet.

Der stille Wald © klein-framed

———————————————————————————————————–

Kein normaler Mensch kann sich „Photoshop“ als Bildbearbeitungsprogramm mehr leisten. Das muß auch nicht. Die Adobe Photoshop (nur noch Cloud) Produkte sind meines Erachtens nach an Überteuerung und Unverschämtheiten der Nutzungseinschränkungen kaum mehr zu überbieten! Die preisgünstigeren Adobe Photoshop-Elements installieren Funktionen, die nur jemand mit beschränktem Horizont sich eigentlich installieren will…

Es gibt zwar nicht viele, aber doch ein paar Freeware-Alternativen z.B.: PaintNet, Gimp, IrfanView, dazu Plugins und Online Seiten, um z.B. Bilder mit Rahmen zu versehen. Nein, man kann leider Nichts mit nur einem einzigen Programm bewirken/ erledigen. Aber macht das was? Wenn man weiß für welche Dinge man welches Programm braucht/ gebrauchen kann, kann man diese(s) in Kombination mit anderen zum gewünschten Ergebnis führen.

Bei „Freeware“ allgemein aber immer aufgepasst: Schauen, wo man was runterlädt und bei der Installation, was denn installiert wird/ werden soll.

Zeit Umstellung Winter/ Sommer Zeit

Sie sind nunmehr, wie in jedem Jahr, 2 mal zur unsinnigen Zeitumstellung genötigt und irritiert?

    Also: Nun so oder so rum?

Sie wissen es nicht?

Zumal dieses Jahr ein Schaltjahr war und die Uhren am 28.02.2016 um 24 Stunden zurück gestellt werden mußten. Haben sie das getan? Oder sind sie einen Tag zu früh, haben aber ihre Uhr heute korrekt eine Stunde vorgestellt, dann befinden sie sich nunmehr 25 Stunden in der Zukunft und ihr Wirken ist möglicherweise nur eine halluzinatorische/ psychotische Illusion innerhalb iher Existenz? Sind sie ihrer (es) Selbst sicher? Wenn nicht, dann wählen sie die 112 auf dem Telefon ihrer Wahl und lassen sich in eine sichere Einrichtung bringen! Dort wird man ihnen alles nach Sedierung ausführlich erklären!

Karfreitag und Ostern

Für viele Christen, speziell so benannte Namenschristen (Menschen die durch Taufe einer christlichen Kirche angehören, aus erlernter Tradition zu Feiertagen eine Kirche besuchen, sich selbst auch als Christen sehen/ bezeichnen, aber nicht wirklich glauben und sich an den Lehren christlicher Lebensführung orientieren) mag ja die Bedeutung dieser Tage etwas in Vergessenheit geraten sein. Karfreitag ist ein gesetzlicher Feiertag, Ostern sind es 2 Feiertage. Es gibt Festtagsessen und Ostereier und Süßigkeiten, ebenso wie es zu Weihnachten Geschenke gibt und auch kulinarische Genüsse…

Aber Ostern wird eben nicht dem Hasen gehuldigt!

Der Name Karfreitag kommt vom althochdeutschen „kara“ und bedeutet Klage, Kummer, Trauer. An diesem Tag vor 2016 Jahren wurde Jesus von Nazareth an’s Kreuz genagelt und verstarb. Dieser Feiertag ist für Christen ein Trauertag und sollte still sein/ verlaufen. Für Katholiken ist er ein strenger Fast und Abstinenztag, nur eine Hauptmahlzeit und Verzicht auf Fleisch. Fisch ist erlaubt. Wer sich aber den Essenstisch mit Edelfischen deckt und den Wanst vollschlägt, hat die Abstinenz für diesen Tag nicht verstanden!

Ostern wird die Auferstehung von Jesu Christi gefeiert und nicht eben ein Hoppelhase, der bunte Eier bringt. Die Genesis des Osterhasens: Der Hase ist das erste Tier, dass im Frühjahr seine Jungen zur Welt bringt und wurde wohl desshalb zum „Auferstehungssymbol“ gemacht, was den Osterhasen ergab.

———————————————————————————————————-

Ich wünsche allen Besuchern meines Blogs ein schönes und geruhsames Osterfest, egal in welchem Kontext!

(Ich selber bin Atheist und nein, ich glaube nicht, dass ich nicht glaube. Ich weiß es!)

Der/ die „IS“ ist nun von mir umbenannt in „GdfM“

Nach den neuerlichen aktuellen Selbstmordattentaten in Brüssel stellt sich für mich die Frage: Warum berichten die Massenmedien über den „IS“, -Kürzel für Islamischer Staat? Diese Massenmörder sind kein Staat, kein Land und verdienen unter diesem Namen keinste Aufmerksamkeit und Erwähnung in den Massenmedien!

Ich rege hiermit an, diese Gruppe ab sofort unter/ mit meinem vergebenen Namen „GDFM“ zu benennen!

Teflon

Leckeres aus der Pfanne mit Antihaftbeschichtung?

Mit Bedacht benutzen.

Um erst mal harmlos mit einer weit verbreiteten Meinung aufzuräumen: Nein, es ist nicht gefährlich, ihr Spiegelei oder Kottlett aus einer verkratzten, beschichtungsablösenden „Teflon“® Bratpfanne zu essen. Ihr Magensaft kann den Teflon Teilchen nichts anhaben und sie scheiden sie auf natürlichem Wege aus. Teflon ist hochgradig säureresistent und wurde schon bei der Entwicklung und dem Bau der ersten Atombombe deswegen verwendet.

Seit über 70 Jahren nutzt man diese Beschichtung (PTFE) für unterschiedlichste Zwecke und seit 50 Jahren für Pfannen, Töpfe usw.

Die muntere Hausfrau erhitzt ihre Teflonpfanne, mit oder ohne Öl, ein paar Minuten, um z.B. Fleisch anzubraten. Egal auf welchem Herd, erreicht die Temperatur bald über 200 ° und setzt ab dieser Temperatur (ca. 210°) Giftgase frei, die für Vögel im gleichen oder angrenzendem Raum tödlich sind/ wirken können. Na und dann noch etwas weiter erhitzt auf ~260° stellen sich auch beim Menschen Symtome ein, die als Teflonfieber/Polymerfieber bekannt sind. Die Symptome des eingeatmeten Polymerdampfes sind denen einer Grippe sehr ähnlich und werden daher nur in den seltensten Fällen mit einer Vergiftung durch Teflon in Verbindung gebracht. Also: Wenn man beim Braten/ Kochen von einer augenblicklich auftretenden „Grippe“ überrascht wird, -dann sollte das zu denken geben. Und weiter: Naja, man hat die Teflonpfanne auf die angestellte Kochplatte zum Erhitzen gestellt, etwas die Zeit vergessen, vielleicht durch Telefon oder WC abgelenkt, ca. 3 Minuten, mit oder ohne Öl, danach wird/ wurde sie auf ca. 360° Grad erhitzt und nunmehr gibt die Teflonbeschichtung soviele für den Menschen hochwirsame Giftstoffe in die Atemluft ab, das diese in/ nach kurzer Zeit auch für Menschen tödlich wirken können. (entsprechend eines Kampfgases im 2. Weltkrieg.)

Ich habe hier nur die Extreme aufgeführt. Wer sich weitergehend informiert wird feststellen, das auch die zur Teflonherstellung verwendete Perfluoroctansäure (PFOA) noch ganz andere Gefahren für Lebewesen und Umwelt darstellt. Dabei ist diese in vielen Produkten des täglichen Lebens enthalten wie z.B. in Regenschirmen und Regenmänteln, beschichteten Lebensmittelkartons usw. und infolge auch im Blutkreislauf der meißten Menschen! Die krankmachende und auch karzinogene Wirkung dieser Substanz ist in Tierversuchen vielfach nachgewiesen!

Eigentlich möchte ich in diesem Beitrag vorrangig zur vorsichtigen und verantwortungsvollen Nutzung von Teflonbratpfannen anregen und hoffe dass ihnen das Beschriebene dabei hilft!

(Wer sich eingehender über dieses Thema informieren will, kann dieses leicht über die Suchmaschine seiner Wahl erzielen.)

E-Mail Verschlüsselung

Kein „Thema“ für sie?

Versenden sie denn auch ihre Briefe in durchsichtigen Din – A4 Umschlägen, so dass der Inhalt von jedem gelesen werden kann? Die Antwort ist ja wohl nein. Aber warum verschlüsseln sie dann ihre E-Mails nicht? Beim Klick auf Absenden können diese Mails vielfach abgefangen werden und sind auf jeden Fall beim Betreiber ihres E-Maildienstes lesbar. Das wird von vielen Freewarediensten schamlos ausgenutzt indem ihre E-Mails automatisiert gescannt werden um ihnen dann personalisierte Werbung zukommen zu lassen. Die großen E-Mail Betreiber bieten und preisen ja E-Mail-Verschlüsselung an. Das ist aber keine E-Mailverschlüsselung und betrifft nur den Übertragungsweg. Während der Übertragung von ihrem PC zum Provider, von dem ihre Mails dann vom Empfänger abgerufen werden, können die Mails nicht abgefangen und gelesen werden. Was nutzt das, wenn sie beim Provider offen lesbar sind? Was macht sie bei der Vorratsdatenspeicherung so sicher, das nicht ihre kompletten Mailtexte gespeichert werden? Desweiteren werden innerhalb der weltweiten Totalüberwachung von „NSA“ und Co. sämtliche Inhalte von wohl fast jeder weltweit versandten E-Mail auf „Schlüsselwörter“ untersucht, die sie und alle ihre E-Mailkontakte unter Umständen recht schnell zu potenziellen Terroristen werden lassen, die ab dato nunmehr verstärkt minutiös überwacht werden. Wollen sie das bzw. ist ihnen das egal? Kann ihnen das egal sein? Jede unverschlüsselte E-Mail birgt außerdem die Gefahr, dass sie auf dem Weg zum Empfänger unbemerkt verändert wird. Oder sie schreiben über ihre Krankheit, welches dann an Krankenkassen/ Lebensversicherungen usw. verkauft wird, plaudern über Firmeninterna, was dann in China nachgebaut wird, -noch bevor sie ihr Produkt auf den Markt bringen können, und, und, und.

Hier geht es nicht um Mails in denen über das Wetter geplaudert wird sondern um solche, die privaten Inhalt haben, der auch privat bleiben soll!

Dabei ist E-Mailverschlüsselung so schwer nicht! Alles was sie brauchen sind zwei bis vier Stunden Zeit, um sich mit den Grundlagen der E-Mailverschlüsselung vertraut zu machen, das Prinzip zu verstehen, dann die entsprechenden Tools runterzuladen und zu installieren und einzurichten. Nicht alles bei der Einrichtung wird auf Anhieb klappen, da gilt es eben am Ball zu bleiben und auszuprobieren woran es liegt. Dann muß man eben nochmal 2 Stunden wegen der Fehlersuche anhängen, –oder man fragt mich!

Grundsätzlich benutzt man „Thunderbird“ als E-Mailprogramm. Dazu braucht man „GnuPG“  und „Enigmail“, welches als Thunderbird Add-on im Programm zu installieren ist. Es empfiehlt sich zuerst GnuPG zu installieren, und dann die Erweiterung Enigmail. Dies trifft aber für Windows 8/ 10 Nutzer nicht zu, da ist die Reihenfolge egal und die Zusammenarbeit der beiden Programme erfolgt nicht automatisch, sonder man muß Enigmail erst zeigen, wo es GnuPG findet.

Eine hilfreiche Webseite mit zahlreichen Kriterien um sich und mit den Grundlagen von E-Mailverschlüsselung vertraut zu machen ist:

http://www.informationelle-selbstbestimmung-im-internet.de/

Dort findet man fast alles an Wissen das man braucht, um seine E-Mailverschlüsselung einzurichten.

Wenn ich ihnen diese E-Mailverschlüsselungsmöglichkeit auf ihrem PC einrichten und ihnen nur die künftige Bedienung erklären würde, dann benötigten wir, je nach Anzahl iher E-Mailadressen mit denen sie verschlüsselt kommunizieren möchten, ca. 2 Stunden.

Wenn sie aber selbstständig und sachkundig agieren wollen, dann sollten sie mal 6 Stunden zum Lernen/ Machen/ Ausprobieren einkalkulieren. Schlimm? Finde ich nicht! 6 Stunden oder auch weniger, um zukünftig private E-Mail-Inhalte vor den Augen Fremder zu verbergen, erscheint mir als reine Zeitinvestition recht günstig. Wie viele Fahrstunden haben sie für ihren Führerschein gebraucht und wieviel dafür bezahlt, um sich amtlich sicher im Straßenverkehr bewegen zu dürfen?

 

13 jähriger tötet gleichaltrigen Spielkameraden

 

    Wie eine Mücke erschlagen…

wurde ein 13 jähriger Junge von seinem gleichaltrigen Spielkameraden, durch massive Schläge auf den Kopf.

Geschehen in mit 4200 Einwohnern.

Hier kennt also fast jeder jeden. So eine Tat kann man kaum nachvollziehen. Woher dieses Gewaltpotenzial, diese Aggression, schon bei Kindern? Wie und wodurch kann ein noch Kind in so einen Blutrausch verfallen?!?

Mein tiefes Mitgefühl gilt der Familie des ermordeten Jungen, aber in gewisser Weise auch den Eltern des Täters (wobei ich nicht einschätzen kann, ob sie es verdient haben, denn sie haben letztendlich zu dieser Tat beigetragen). Ihr Sohn ist nicht strafmündig, weshalb es keine Anklage gegen ihn geben wird. Er wird eine Zeit lang stationär oder ambulant psychologisch behandelt werden, das war’s dann.

Ich vermute mal das er, der Täter, die Tat in seinem weiteren Leben ganz gut wird ausblenden können, so dass sie seinen Lebensweg nicht weiter behindert.

Dabei: Er hat ein Menschenleben ausgelöscht und dessen Familie auf Lebenszeit zerstört. Grauenhaft!

Heimwerker mit wenig Geld –

-greifen gerne mal auf vermeintlich supergünstige Discounter Geräte zu. Da wird ein Akku-Schlagbohrschrauber für 50,- Euro angeboten. Eigentlich unfassbar, weil die Preispalette für solcherart Geräte bei rund 100,- Euro losgeht. Aber da man schon von der Discounter Pseudofirma ein Gerät besitzt das funktioniert, greift man zu.

Ein eklatanter Fehler, wie sich herrausstellt.

Das im Laden gekaufte Gerät hat nach Öffnen der Verpackung grobe Kratzspuren am Typenschild. Ok, in den Laden zurück und umgetauscht. Gerät scheint nunmehr ungebraucht und wird eine Woche verstaut, bevor die erste Heimwerkertätigkeit anfällt. Alles scheint ok, Bohrer in Bohrfutter eingespannt und gebohrt. Nach 1 cm Bohrtiefe in Putz hat sich das Bohrfutter gelöst. Hmm, nicht fest genug gespannt? Beim zweiten Versuch dasselbe. Hmm, nicht Kraft genug das Bohrfutter zu spannen? Dann mal das Gerät im Leerlauf betrieben, -das Bohrfutter löste sich wieder selbstständig. Das kanns doch nicht sein! Also Gerät zurückgebracht und Geld erhalten. (das defekte Gerät wurde in meinem Beisein mit „halber Preis“ Etikett versehen und wieder in den Verkauf gebracht.)

Aber ich will doch ein funktionierendes und zu diesem Preis Gerät. In der Discounterfiliale nicht mehr verfügbar, dann über den Onlineshop des Discounters ein Neues bestellt. Am nächsten Tag ausprobiert und genau dasselbe! Bei den ersten 2 Bohrversuchen löste sich das Bohrfutter, beim 3. Versuch schraubte man das Bohrfutter handstark etwas fester. Ergebnis: Das Gerät war zu schwach 45 mm tief in Putz/ Beton zu bohren. Ok. Aber nun ließ sich das Bohrfutter, das sich vorher selbstständig lockerte, nicht mehr öffnen. Oh Graus, festgefressen! Wodurch?

Ok, Geld wurde durch das Internet-Widerrufsrecht erstattet, aber befriedigend ist das doch nicht. Man wollte schließlich ein gebrauchsfähiges Gerät, das zumindest Hobbybastler-Ansprüchen genügt. Wie viele Käufer mögen dieses Gerät Zuhause liegen haben, um es in ferner Zukunft zu benutzen, und erst dann feststellen, das es fehlerhaft ist. Die halbjährliche unnachweisbare Fehlerhaftigkeit der Gewährleistung  ist dann längst erloschen…

Und was geschieht mit den ganzen Rücksendungen der fehlerhaften Geräte? Sie werden vermutlich mit neuen OVP Versiegelungsetiketten versehen und an den nächsten Besteller geliefert. …