Sigmar Gabriel war für die Schweinefirma Tönnies tätig.

Der Ende 2019 aus dem Bundestag ausgeschiedene Gabriel war von März bis Ende Mai 2020 für die (Corona) Schweine-Firma Tönnies tätig. Als Exportberater im Rahmen der afrikanischen Schweinepest bekam er dafür monatlich pauschal 10.000,- Euro sowie einen vierstelligen Betrag für jeden „Reisetag“.

Gabriel ist weder Virologe noch Epidemolge. Grassiert im Verborgenen die afrikanische Schweinepest auch schon in Deutschland, so dass Tönnies einen bekannten Namen und dessen internationale Verbindungen brauchte, um deutsches Schweinefleisch für andere Länder schmackhaft zu machen?

Oder war alles quasi nur eine im Nachhinein Dankes-Belohnung für eine/ seine ggf. Mitwirkung an der Einstellung der Verfahren „Wurstlücke“, wo Clemens Tönnies sich der Zahlung von 128 Millionen Euro Kartellstrafe entziehen konnte? Wie dem auch sei, – es erscheint mir alles Diesbezügliche als eine riesige Jauchegrube!

> noch ein Link

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.